Planetarian: Chiisana Hoshi no Yume oder Planetarian: A Dream of a Small Star

Planetarian: Chiisana Hoshi no Yume oder Planetarian: A Dream of a Small Star bzw. auf deutsch: Planetarian ~ der Traum eines kleinen Sternes

(Review von Spiritgospel)

What do you think about the Planetarium? That beautiful twinkling of eternity that will never fade, no matter when. All the stars in all the sky are waiting for you.

Mit diesen wahrhaft beeindruckenden Worten beginnt meine Review zu einem Werk, welches sehr viele Menschen auf dieser Welt in seinen Bann gezogen hat: planetarian ~The Reverie of a Little Planet~

Bei planetarian handelt es sich um ein professionelles (oder besser gesagt kommerzielles Werk) von Studio Key. Planetarian wurde im Jahre 2004 veröffentlicht und am 28.02.05 von Hæleþes áwendende und insani fertig ins englische übersetzt (dazu muss man allerdings anmerken, dass die beiden Gruppen lediglich einen Patch rausgebracht haben und illegale Downloads von planetarian keinesfalls dulden!). Key bezeichnet planetarian als KineticNovel, da es im Gegensatz zu den Werken Kanon und Air: erstens kein eroge- und zweitens die Story vollkommen linear ist (also wie bei narcissu)

Planetarian spielt in einer post-apokalyptischen Welt, in der die Menschheit die natürlichen der Ressourcen der Erde vollkommen aufgebraucht hat. Nach einem großen Krieg wurde die Erde letztendlich unbewohnbar, da die gesamte Atmosphäre durch den Einsatz von chemischen- und nuklearen Waffen vollkommen verpestet wurde. Dadurch, dass die Atmosphäre regelrecht vergiftet ist, regnet es konstant. Der giftige Regen zerstört alles auf der Oberfläche und die wenigen Überleben bekämpfen einander um zu überleben. In dieser (fast) vollkommen zerstörten Welt haben die wenigen Bewohner alle Hoffnung verloren. Luxusgüter wie Zigaretten oder alkoholische Getränke sind wahre Schätze und es kommt nicht selten vor, dass Menschen sich für diese Dinge gegenseitig umbringen. In dieser rauen Umgebung tragen die Menschen Schutzkleidung, um sich vor dem Regen zu schützen. Sie verfügen außerdem über spezielle Wasserfilter, um das ungenießbare Regenwasser einigermaßen genießbar zu machen.

Die Story von planetarian beginnt damit, dass der Protagonist eine neu entdeckte Stadt betritt und dabei auf ein merkwürdiges Gebäude stößt. Der Protagonist ist ein Junker, jemand der nach wertvollen Dingen sucht (wie die bereits erwähnten Zigaretten oder Weinflaschen), um sie anschließend zu verkaufen oder gegen andere Dinge einzutauschen. Auf dem Weg zur Stadt geriet er in einige schwere Gefechte mit anderen Junkers und verbrauchte dabei den Großteil seiner Munition. Schwer erschöpft betritt er das Gebäude und trifft dabei auf das wohl merkwürdigste Androidenmädchen, dass er jemals gesehen hat: Yumemi (oder Reverie, je nachdem wie mans nimmt)

Der Protagonist ist am Anfang sichtlich von ihr genervt und verhält sich ihr gegenüber recht schroff. Zu seinem Entsetzen befinden sich im Gebäude keine wertvollen Dinge, da es sich bei dem Gebäude um ein Planetarium handelt. Zu allem Überfluss ist auch noch der Projektor kaputt und der Protagonist wird von Yumemi gebeten diesen zu reparieren. Am Anfang sträubt er sich noch dagegen, doch bald merkt er, wie ihm Yumemi und das Planetarium ans Herz wachsen.

Die Story berührt einem wirklich. In Planetarian gibt es zwar nur zwei Charaktere, doch sowohl der Protagonist, als auch Yumemi sind wirklich interessant. Man kann ihre Emotionen (ja, Yumemi ist eine Maschine…) , Motivationen und Träume perfekt nachvollziehen und man merkt wirklich schnell, dass man mit ihnen fühlt. Zudem kann man Yumemi einfach nicht hassen. Ihr ständiges, aber dennoch ehrliches Lächeln, ihre positive Lebenseinstellung und letztendlich ihre Unschuld trotz der dunklen Welt in der sie lebt, macht sie wirklich einzigartig. Das Werk baut sehr auf das atmosphärische Setting; das Planetarium wirkt wirklich wie eine friedliche Zuflucht in dieser vollkommen zerstörten Welt. Man merkt, dass das Setting „Planetarium“ außerdem perfekt ist, da die Sterne schon immer für die Hoffnung, Wünsche und Träume der Menschen gestanden haben und somit den Effekt vom Zufluchtsort verstärkt.

Die Musik in planetarian ist sehr atmosphärisch und passt immer perfekt zur Stimmung. Der Theme Song, könnte man sagen, ist eine Glockenspielversion von „What a Friend We Have in Jesus“. Auf einer Skala von 1 bis 10 würde ich der Musik eine 9 geben (ja, so gut ist sie! ^^) Zur Länge des Werkes muss man sagen, dass es nicht gerade das längste Werk ist. Ich persönlich habe es (wenn auch mit Koffein vollgepumpt) in einer Nacht durchgelesen. Allerdings haben einige Bekannte von mir insgesamt etwa 15 Stunden benötigt, es kommt wohl stark auf die Lesegeschwindigkeit des Individuums an.

Planetarian erzählt eine wirklich traurige Story, die einem nicht kalt lassen kann. Chinesische Fans meinten, man wäre bestens als Profikiller geeignet, wenn einem bei planetarian nicht die Tränen kommen. Ich persönlich habe nicht geweint, da ich selbst bei den ergreifendsten und dramatischsten Anime/Manga/Visual Novels/Eroge/Filme/Bücher nicht weinen kann. Wäre ich aber jemand, der wegen fiktiven Storys weinen kann, so hätte ich mir noch Stunden nach dem Schluss des Werkes die Augen ausgeheult!

Ich empfehle jedem, planetarian an einem regnerischen Abend durchzulesen. Alternativ kann man sich auch eine Nacht dafür nehmen (so wie ich), sofern man schnell genug liest, um es auch wirklich in einer Nacht durchkriegen zu können.

Planetarian war ungemein erfolgreich und es gibt neben verschiedenen Versionen mittlerweile sogar einen PS2 Port und einen Port für Mobiltelefone. Eine neue Version vom Soundtrack wird seit letztes Jahr angeboten und Dezember 2006 wurde eine Drama CD auf dem Comiket veröffentlicht.

Leute, die planetarian hierzulande erwerben wollen, werden auf einige Probleme stoßen. So ist es nur möglich das Werk zu kaufen, wenn man eine Kreditkarte oder einen PayPal Account besitzt (wobei Bargeld/Schecksendungen wohl auch gehen…). Das Werk an sich ist recht günstig, die Download Version (die einzige Version womit der Übersetzungspatch funktioniert) kostet umgerechnet um die 5,60€. Erwerben kann man es bei HimeyaShop. Wer über keine Kreditkarte oder einen PayPal Account verfügt oder keine Bargeldsendungen riskieren will, hat also Pech und kann nur durch illegale Wege an die „Download Version“ von planetarian rankommen.

(Anmerkung von mir: auf Play-Asia bekommt man die PS2 Version. Wie Spirit bereits gesagt hat gibt es für die PS2 Version keinen englischen Patch. Trotzdem will ich die PS2 Version empfehlen, denn erstens ist die durch Play Asia super leicht zu beziehen, zweitens ist sie 3 mal günstiger als die von Spirit verlinkte PC Version und drittens hat die PC Version keine Sprachausgabe während die PS2 Version komplett gesprochen ist. Freillich bringt das wenig wenn man kein japanisch kann, aber jedem der japanisch lernt kann ich die PS2 Version bestens empfehlen :-) )

Mittlerweile gibt es auch einen deutschen Patch, den ihr hier findet: http://hikari-translations.de/projekte/planetarian/ (Ihr braucht sowohl für den englischen, als auch für den deutschen Patch, die japanische Vollversion)

Bewerte das Spiel Planetarian
 stars  (6 votes)

Diskussion

Gib Deinen Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
 
planetarian_chiisana_hoshi_no_yume.txt · Zuletzt geändert: 2015/08/02 13:36 von manus
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki